Lavendel in der Provence

Für eine Entdeckungstour der Lavendelfelder eignen sich besonders die Monate Ende Juni bis Ende August, um die 2 verschiedenen Arten des Lavendels „echten Lavendel“ und „Lavandin“ in seiner vollen Blüte zu begutachten. Dabei ist der „echte Lavendel“ in erster Linie in Parfums und Kosmetika zu finden und „Lavandin“, eine leicht holzige Art von Lavendel, findet eher Verwendung in Seifen oder Waschmitteln. Die Blütezeit variiert nach Lavendelart, Klima, Höhen- und Breitenlage.

So ist es beispielsweise so, dass im Département Drôme Provençale die Ernte bereits Anfang Juni in der Region um Grignan und Tricastin bis Ende Juli an den höchsten Stellen (Vinsobres, Roche Saint Secret) erfolgt, in der Hochprovence bis Verdon in der Nähe von Valensole die Ernte jedoch erst Mitte Juli beginnt und sich bis Mitte August erstreckt. Vor allem für das Pflücken spielt das Wetter eine wichtige Rolle, da z.B. bei längerer Trockenheit schon einige Tage früher mit der Ernte begonnen werden kann. Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann sich die Ernte zeitlich nach hinten verschieben.
Zu finden ist Lavendel besonders in den Départements Vaucluse und Alpes de Haute-Provence.

Ohne blaue Felder, die bis ins Unendliche verlaufen, die Dörfer und Landschaften mit ihrem Duft überziehen, ist die Provence schwer vorstellbar. Von Juni bis August zeigt sich der Lavendel vom Departement Vaucluse bis zu den Alpen der Hochprovence, von den Hautes-Alpes bis zu den Grenzen der Drôme von seiner schönsten Seite. Der Lavendel stammt ursprünglich aus Persien und von den Kanarischen Inseln, ist aber seit der Antike in der Provence heimisch. Er ist ein Symbol des Südens und der Provence geworden und liefert ein essentielles Öl, das seit 1981 wie die großen Weine über eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung (AOC, Appellation d’Origine Contrôlée) verfügt.

Die Nutzung von Lavendel

Der Lavendel ist bekannt für seinen angenehmen Duft. Er wird daher als Duftstoff in der Heilkunde und Parfumherstellung verwendet. Sein Duft wirkt auch insektenabweisend, weshalb der Lavendel – oft als Säckchen im Kleiderschrank – zur Abwehr von Motten genutzt wird. Auch Tiere werden mit Lavendel gegen Flöhe und Parasiten behandelt.
Die Lavendelblüten haben leicht beruhigende, blähungswidrige und gallentreibende Eigenschaften. In Tablettenform, als Öl oder Spray wird er zur Beruhigung und Förderung der Verdauung eingesetzt. Die beruhigende Wirkung wird auch in der Aromatherapie genutzt. Lavendel eignet sich auch hervorragend zum Verfeinern von Speisen. Er ist beispielsweise Teil der Gewürzmischung „Herbes de Provence“.

Blütezeit des Lavendels

Die Blütezeit erstreckt sich von Ende Juni bis Ende August. Sie variiert je nach Lavendelart, Klima, Höhen- und Breitenlage. Das Wetter vor Ort spielt ebenfalls eine wichige Rolle für das Pflücken.
• Tal der Drôme Diois: die Ernte beginnt Anfang Juli in der Umgebung von Crest und dauert bis Anfang August an den höchsten Stellen des Diois
• Drôme Provençale: Anfang Juni in der Region von Grignan und Tricastin, bis Ende Juli an den höchsten Stellen (Vinsobres, Roche Saint Secret)
• Baronnies bis Buëch: gepflückt wird ab Mitte Juli im Tal Buëch und im August an den höchsten Stellen der Baronnies (Laborel, Mévouillon, Ferrassières)
• Zwischen Ventoux, Lubéron und Lure: Die Ernte beginnt Mitte Juli in der Nähe von Apt und dauert bis zum 15. August in der Region von Forqualquier und dem Plateau d’Albion
• Hochprovence bis Verdon: in der Nähe von Valensole beginnt die Ernte Mitte Juli und erstreckt sich in der Region Diois und Haut Verdon bis in die ersten zwei Augustwochen
Das Pflücken des Lavendels hängt von verschiedenen klimatischen Bedingungen ab, z.B. von der Luftfeuchtigkeit. Bei einer längeren Trockenzeit könnte die Ernte einige Tage früher beginnen, bei einem Gewitter dagegen findet sie erst später statt. Für die genauen Erntetermine können Sie sich im lokalen Fremdenverkehrsamt erkundigen.

Wo kann man den Lavendel finden

• Luberon und Pays d’Apt (Vaucluse): Apt, Caseneuve, Viens, Ste Croix de Lauze, Carniol, Lagarde d’Apt, St. Christol, Gordes, Roussillon, Saignon
• Pays de Sault et du Ventoux (Vaucluse): Bedoin, Monieux, Sault, St. Trinit, Aurel
• Pays de Forcalquier und Montagne de Lure (Alpes de Haute Provence): Banon, Simiane la Rotonde, St. Etienne les Orgues, Mane, Lurs
• Pays de Digne (Alpes de Haute Provence): Digne, Mézel, Thoard
• Pays du Verdon, Plateau von Valensole (Alpes de Haute-Provence): Valensole, Riez, Allemagne en Provence, St. Jurs, Moustiers Sainte Marie, St. André Les Alpes, La Mure-Argens, Puimoisson

Die Lavendelstraßen

(Routes de la Lavande)
Die Lavendelstraßen führen durch verträumte, kleine Dörfer der Provence und der Alpen, führt vorbei an duftenden Lavendelfeldern und kleinen Betrieben und Museen, in denen Sie mehr über den Anbau und die Verwendung des Lavendels erfahren. Auf der entsprechenden Webseite finden Sie eine Karte mit den genauen Routenverläufen sowie Vorschläge für Unterkünfte entlang der Strecke.

Lavendelfeste

• Erster Sonntag im Juli in Ferrassières
• Anfang Juli in Montélimar
• 3. Sonntag im Juli in Valensole
• Letztes Juliwochenende in Barrême
• Ende Juli in Thorame
• Anfang und Ende August in Digne-les-Bains
• 15. August in Sault en Provence

Mehr über Lavendel erfahren

Lassen Sie sich von Spezialisten für die zahlreichen Facetten des Lavendels begeistern: Landschaftskunde, Botanik, Destillerie, Parfümkreation, Farben
• Lavendelmuseum in Coustellet (Vaucluse)
• Werksbesichtigung von L’Occitane mit angeschlossenem Museum in Manosque (Alpes de Haute Provence)
• Internationales Parfummuseum in Grasse (Alpes-Maritimes)
• Werksbesichtigung der Parfumproduzenten Nicolosi in Aiglun (Alpes de Haute Provence)
• Werksbesichtigung von Durance in Grignan (Drôme)
• Kooperative „La Maison des Producteurs“ in Sault (Vaucluse)
• Lehrpfad zum Thema Lavendel von 4 km ab Sault (Vaucluse)
• Distillerie Bleu d’Argens, Rundweg von 4 km durch die Lavendelfelder ab La Mure-Argens (Alpes de Haute Provence)

© Atout France – Französische Zentrale für Tourismus

http://de.rendezvousenfrance.com